Bundestag verabschiedet neues Hospiz- und Palliativgesetz

Die Hospiz- und Palliativarbeit erfährt eine Aufwertung durch die Verbesserung der finanziellen Förderung. Ambulante Hospizdienste erhalten nun neben der bisherigen Förderung der Personalkosten der Koordination auch eine Förderung für Sachkosten. Ebenso werden Begleitungen im Krankenhaus, dem Ort, an dem fast die Hälfte der Menschen stirbt, in die Förderung einbezogen.
Für stationäre Hospize wird die Bezuschussung auf 95 Prozent angehoben, was zu mehr Planungssicherheit führen wird.
Neben den finanziellen Verbesserungen bietet das Gesetz vielfältige Ansätze für eine Verbesserung der Situation schwerstkranker und sterbender Menschen, vor allem im ambulanten Bereich und in Pflegeeinrichtungen.

Näheres: Webside des Bundestages

http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2015/kw45_de_hospizgesetz/392434

Webside BMG

http://www.bmg.bund.de/ministerium/meldungen/2015/hpg-bt-23-lesung.html
Anläßlich der Gesetzesverabschiedung hat die Hannoversche Neue Presse mit der Vorsitzenden des Vorstandes, Dr. Carmen Breuckmann-Giertz und dem Vorsitzenden des Kuratoriums Lothar Küttner ein Interview geführt:

Hospiz Seite20151106_NP_HP_13