Am 24. 2.2016 wurde der Landesstützpunkt Hospizarbeit und Palliativversorgung Niedersachsen (LSHPN) im Friederikenstift in Hannover feierlich durch die Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Cornelia Rundt offiziell eingerichtet.

Der Deutsche Bundestag hat am 6.11.2015 das Gesetz zur Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung verabschiedet und ist so dem Vorschlag der Abgeordneten Michael Brand und Kerstin Griese gefolgt. Die Vorstandsvorsitzende Dr. Carmen Breuckmann-Giertz kam hierzu mit SAT 1 ins Gespräch. Der Filmbeitrag gibt auch einen Einblick in die Arbeit der Meppener Hospizhilfe.

Am 6.11.2015 führten Dr. Carmen Breuckmann-Giertz und Lothar Küttner anläßlich der Verabschiedung des Hospiz- und Palliativgesetzes im Deutschen Bundestag ein Interview mit der Hannoverschen Neuen Presse.

Am 16.6.2015 besuchten der Kuratoriumsvorsitzende Lothar Küttner und die Vorstandsvorsitzende Dr. Carmen Breuckmann-Giertz den hannoverschen Landesbischof Ralf Meister.

Am 11.6.2015 nahm Kathrin Röbbeln an der LAG-Beiratssitzung zum Anschluss-Forschungsprojekt der niedersächsischen Landesregierung teil.

Am 9.6.2015 erfolgte ein Besuch des oldenburgischen Landesbischofs Jan Janssen durch Lothar Küttner und Dr. Carmen Breuckmann-Giertz zusammen mit Evelyn Freitag.

Am 28.5.2015 erfolgte die Übergabe des Forschungsergebnisses an die niedersächsische Sozialministerin Cornelia Rundt durch die Vorstände der Hospiz LAG Niedersachsen und der Hospiz Stiftung Niedersachsen.

Am 18.5.2015 fand im Schloss Herrenhausen eine Veranstaltung der Leopoldina-Lecture zur Palliativversorgung in Deutschland statt. Die Hospiz Stiftung war durch Mitglieder beider Gremien vertreten.