Gefördert werden:

  • Vorbereitungs- und Weiterbildungskurse von Ehrenamtlichen
  • Supervision von Gruppen und Leitungen
  • Beratung (z. B. Organisationsentwicklung, Finanzierung, interne und externe Kommunikation)
  • Öffentlichkeitsarbeit (z. B. Flyer, Infoveranstaltungen, Informationsstände)
  • Durchführung von Projekten im Bereich Hospizarbeit und Palliativmedizin
  • Erfüllung besonderer Lebenswünsche sterbender Menschen
  • Sachmittel zur Ausstattung von Hospizgruppen
  • Honorare für Fachvorträge, soweit keine Kostenübernahme durch die Krankenkassen erfolgt

Antragsberechtigt sind:

  • Hospizinitiativen, -gruppen und -vereine
  • Träger von Hospizgruppen
  • Kirchengemeinden bei Förderung für eine Einzelperson, sofern diese Förderung der lokalen Arbeit oder der ehrenamtlichen Hospizgruppe zugutekommt
  • Initiatoren besonderer Projekte im Hospiz-Palliativbereich unter Einbeziehung von Ehrenamtlichen

Detaillierte Infos:

Merkblatt Förderrichtlinien Hospiz Stiftung Niedersachsen – Eine Initiative der Kirchen