HOSPIZLICHE HALTUNG des aushaltenden und standhaltenden Bleibens steht quer zu einer Zeit, die Tempo und uneingeschränkte Leistungsfähigkeit favorisiert.

HOSPIZLICHE HALTUNG fordert heraus, weil sie anhält, innehält und den Blick auf den Einzelnen in seiner Einmaligkeit freilegt, ohne menschliche Verletzlichkeit zu übersehen.

HOSPIZLICHE HALTUNG zu fördern, stärkt Menschen, die mit Herz und Hand das Versprechen erfahrbar machen, dass in den Krisen des Lebens, auch und gerade am Lebensende, heilsame Nähe möglich ist, Abschied und Trauer mitgetragen werden und die Würde des Einzelnen bis zum letzten Atemzug und in jeder Erinnerung geschützt bleibt.

Dr. Carmen Breuckmann-Giertz