Am 13. Oktober 2007 wurde der erste Niedersächsische Hospizpreis in Goslar verliehen. Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann überreichte die Auszeichnung an die ehrenamtlichen Hospizbegleiter Helga Bremer aus Lüneburg, Erika Möller aus Celle sowie Willibald Siegel aus Lemförde. Alle drei Preisträger engagieren sich seit mehr als zehn Jahren für die Hospizarbeit vor Ort.

Zu den Preisträgern zählten darüber hinaus drei Altenpflegeeinrichtungen, die sich in besonderer Weise für eine Vernetzung der Hospizarbeit und palliativen Versorgung in ihren Einrichtungen einsetzen. Der erste Preis ging an das Haus St. Anna in Twist, gefolgt vom Haus Amiens in Hannover sowie dem Alten- und Pflegeheim Rosemarie-Nieschlag-Haus in Lehrte.

  1. Niedersächsische Hospizpreis – Ausschreibung